Betrug im Affiliate Marketing

Daniel Frerichmann | 20. November 2011 - 13:33 | 6 Kommentare

Jetzt ist mittlerweile schon wieder ein Monat ohne Veröffentlichung auf affiliatepraxis.de vergangen. Das liegt nicht daran, dass uns die Themen ausgehen – eher im Gegenteil – sondern daran, dass wir kaum Zeit finden, die vielen Themen in interessante Artikel auszuformulieren.

Da eines unserer “Top-Themen” auf der Warteliste aber derzeit heiß diskutiert wird, möchten wir hier kurz unsere Gedanken zu der Thematik Betrug im Affiliate Marketing festhalten.

Betrug im Affiliate Marketing

© Rike / pixelio.de

Stein des Anstoßes war der Blogbeitrag “Betrug bei Affiliateagentur(en)?” im Blog Online Marketing Insights von Alexander Hörr. Alexander schreibt hier ausführlich über Unstimmigkeiten bei der Staffelzuordnung eines Partnerprogramms und deckt dadurch einen Betrugsfall auf, der von einer renommierten Affiliate Agentur begangen wurde.

Die vielen unterschiedlichen Reaktionen auf seinen Beitrag zeigen, dass Betrug im Affiliate Marketing ein sehr wichtiges Thema ist, welches noch einiges an Aufklärungsarbeit bei allen Beteiligten erfordert.

“Affiliates sind ALLES Betrüger!”

Die meisten Affiliate Manager werden früher oder später mit der Aussage, dass im Affiliate Marketing alles nur Betrug sei, konfrontiert werden. Meist hört man diesen Vorwurf von Branchenfremden, die lediglich die Geschäftsmodelle nicht verstehen und daraus sofort auf einen Betrug schließen. Zudem gibt es immer wieder Einzelfälle, die künstlich aufgebläht werden und dadurch zu einem Problem für die gesamte Affiliate Branche werden.

In manchen Unternehmen geht es so weit, dass bei Unstimmigkeiten im Online Marketing direkt der Affiliate Manager aufgesucht wird, da Betrüger fast immer zuerst im Affiliate Marketing vermutet werden. Meist sind die Probleme aber hausgemacht und beruhen auf nicht ausreichend ausformulierte Programmbeschreibungen, dem fehlenden Verständnis gegenüber einigen Publisher-Modellen oder auf falschen Beschuldigungen, die letztendlich eine andere Ursache haben.

Da es aber am einfachsten ist, pauschal eine andere Online Marketing Disziplin zu beschuldigen und damit von seinen eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken, gilt der Generalverdacht dem Affiliate Marketing.

Die Affiliate Branche kann also an dieser Stelle nur durch seriöse Arbeit und Aufklärungsarbeit dazu beitragen, dass Affiliate Marketing in ein guten Licht gerückt wird. Wenn alle Beteiligten gut geschult und informiert sind, wird sich diese Problematik langfristig selbst regulieren.

“Affiliates sind IMMER die Betrüger!”

Auch diese Aussage hört man häufig. Alexanders Artikel, sowie die Reaktionen und Kommentare zeigen allerdings, dass es auch unter den Agenturen Schwarze Schafe gibt. Zwar lässt sich nicht immer genau sagen, ob es sich tatsächlich um Betrug handelt und ob es nur vereinzelte Mitarbeiter sind, oder die komplette Agentur, aber wer einige Zeit im Affiliate Marketing arbeitet, wird immer wieder mal auf Unregelmäßigkeiten (auch) bei Agenturen treffen.

Affiliate Betrug bei Agenturen

Neben den bereits von Alexander angesprochenen Betrugsmöglichkeiten, gibt es auf Agenturseite sicher noch weitere Ansätze. Wenn die Agentur zum Beispiel die Aufladung der Konten für den Merchant übernimmt, ist eine korrekte Abrechnung nicht mehr für jeden Beteiligten lückenlos nachvollziehbar, sodass sich hier unseriöse Potenziale bieten.

Muss die Agentur zum Bespiel nur 20 Prozent Netzwerk-Gebühr bezahlen, kann sie dem Merchant einfach die vollen 30 Prozent berechnen und erwirtschaftet so einen zusätzlichen Gewinn. Ob man hier soweit gehen möchte und von Betrug zu sprechen, bleibt jedem selber überlassen. Im Idealfall sind solche Praktiken aber vorab im Vertrag zwischen Merchant und Agentur definiert.

Häufig sind Affiliate Agentur zudem als Affiliate im Programm des Merchants aktiv und gehören nicht selten zu den Top-10 Publishern. Das es hier schnell zu einem Interessenkonflikt kommen kann, sollte jedem klar sein. Zusätzlich bieten sich die Möglichkeiten, dass Sales bei anderen Affiliates storniert und beim eigenen Affiliate (der Agentur) gutgeschrieben werden.

Interessant wird es auch, wenn die Agentur nicht nur das Affiliate Marketing, sondern auch andere Online Marketing Kanäle betreut. Hier sollte der Merchant einmal schauen, ob eventuell Sales aus dem Kanal SEM oder Display plötzlich auch im Affiliate Marketing auftauchen. Wichtig ist es auch, dass überprüft wird, ob alle Boni ausgeschüttet und keine zusätzlichen Sales, für die der Merchant bereits bezahlt hat, nicht doch noch nachträglich storniert werden. Hierdurch kann die Agentur Provisionen zurückhalten und als zusätzliche Einnahmequelle für sich verbuchen.

Dies sind nur einige Ergänzungen, die zeigen sollen, dass es auch auf Agenturseite einige Möglichkeiten gibt, im Affiliate Marketing zu betrügen. Im Grunde kann hier nur eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten helfen. Und nicht alles, was auf dem ersten Blick nach Betrug aussieht, ist auch wirklich Betrug. Häufig versteht der Merchant zum Beispiel einfach nicht, dass es einen Unterschied zwischen Sales gibt, die in einem Monat bestätigt werden und Sales, die in einem Monat generiert werden. Ist die Summe der bestätigten Sales also größer als die Summer der generierten Sales, mag es auf dem ersten Blick für den Merchant so aussehen, als würde die Agentur mehr berechnen, als ihr zusteht.

Fazit zum Betrug im Affiliate Marketing

Wie bereits erwähnt, sollte Kommunikation zwischen allen Beteiligten im Vordergrund stehen. Wenn man als Merchant (oder Affiliate) Unregelmäßigkeiten bei der Agentur feststellt, die man nicht direkt nachvollziehen kann, sollte der erste Schritt der Kontakt zur Agentur sein. Bevor falsche Rückschlüsse und Verdächtigungen platziert werden, sollte der Sachverhalt also (auf)geklärt werden.

Wer seiner Agentur auch danach nicht vertraut, sollte die Programmbetreuung in die eigenen Hände nehmen, oder Verträge machen, bei der die Agentur nicht aufgrund von KPIs (Umsatz, ausgeschüttete Provisionen etc.) vergütet wird, die dazu führen, das aktiv betrogen oder Betrug toleriert wird. Das englische Sprichwort “If you pay peanuts, you get monkeys!” sollte an dieser Stelle allerdings nicht ausser Acht gelassen werden ;-)

Betrug gibt es in fast jeder Branche und in nahezu jedem Online Marketing Kanal und ist somit kein typischen Affiliate Marketing Phänomen. Zudem ist Betrug auch im Affiliate Marketing ein Einzelfall und wird nicht von jedem Beteiligten betrieben und toleriert. Die absolute Mehrheit im Affiliate Marketing arbeitet transparent und bekämpft aktiv Betrug, um die Vorurteile gegenüber der Branche auszutreiben.

Ausblick

Da das Thema sehr umfangreich ist, wird hieraus eventuell eine kleine Serie auf affiliatepraxis.de entstehen, mit dem Ziel, über Betrugspotenzial bei Publishern, Agenturen, Merchants und den Netzwerken aufzuklären.

Autoreninfo
Ich verfüge über langjährige Erfahrungen im Online Marketing mit Spezialisierung auf das Affiliate Marketing. Als Key Account Manager in einer Hamburger Online Marketing Agentur, als Affiliate Manager innerhalb der OTTO Gruppe, sowie als Spezialist für Affiliate Marketing bei der Deutschen Bahn konnte ich mein Wissen aufbauen und vertiefen, sodass ich heute fast jede Facette des Online Marketings kenne.
Daniel Frerichmann

6 Kommentare zu “Betrug im Affiliate Marketing”

  1. [...] n bestehen, Aufklärungsarbeit zu leisten, damit “unser” Online Kanal nicht zwangsläufig mit Betrug in Verbindung gebracht wird. Somit werden rechtliche Belange und Haftungsfragen im Affiliate Marketing, sowie Transparenz zu den Tren [...]

  2. [...] Auch in 2011 kam Betrug im Affiliate-Marketing auf den Tisch. Ich denke, dass hier so einiges schief läuft – ob bewusst oder unbewusst aufgrund von technischen Fehlern. Daher sollte jeder Affiliate in regelmäßigen Abständen die Provisionen [...]

  3. Mario Reinwarth sagt:

    Ich habe am Anfang auch ein kleines Problem gehabt mit meinem Affiliate Programm. Nachdem ich meine Bestellung getätigt hatte, bekam ich keine Provision gut geschrieben.
    Mit einer kurzen Mail an den Support war das Problem auch gleich behoben. Fehler lag auf meiner Seite, denn im Shop muss man den Warenkorb einmal bestätigen und später die Bestellung einmal abschicken und dann bestätigen.

  4. Robert sagt:

    schlimm wird es sein wenn man legal viele Sales schickt, man Zeit und Geld in das Marketing steckt und man sich auf die fette Provision freut und dann wird einfach mein Konto gekündigt und das Geld einbehalten. Sowas ist für mich dann Betrug.

  5. [...] Wir wollen Affiliate Betrug an dieser Stelle gar nicht verharmlosen oder ins Lächerliche ziehen und haben uns selbst auch schon diesem Thema, wenn auch ein bisschen differenzierter und hintergründiger, gewidmet. Aber was derzeit teilweise verà [...]

Du kannst einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Deiner Seite setzen.

Kommentar schreiben